Wieder ein bisschen das letzte Monat Revue passieren lassen und daran denken, welche Lieblingsmomente ich sehr genossen habe. Was war toll und hat mich glücklich gemacht?

Veröffentlichung des Blogs

Der Gedanke vielleicht einmal meinen eigenen Blog zu haben, ist seit Jahren immer wieder aufgeflackert. Ein bisschen kreativ sein, meine Vorstellungen umsetzen und dazulernen. Anfangs war der Respekt vor dem Schritt doch sehr groß. Für andere vielleicht nicht so leicht nachzuvollziehen – mittlerweile ist bloggen ja keine Seltenheit mehr. Doch gerade, wenn man ein bisschen perfektionistisch veranlagt ist, kann es eine Herausforderung sein, manchmal auch Dinge umzusetzen, die nicht genau so geworden sind, wie man sie im Kopf hatte – schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Man schreibt selbst, man fotografiert selbst, man designed selbst, man kümmert sich selbst um alles was in sozialen Netzwerken passiert. Ich bin froh, dass ich mich von dieser Tatsache nicht habe abhalten lassen. Denn eigentlich geht es doch nur darum, Spaß zu haben. Das ist der Fall, also – großer Lieblingsmoment.

Sing meinen Song – das Tauschkonzert

Diese Fernsehsendung ist eher zufällig zu einem Lieblingsmoment geworden. Ich habe sie schon länger gekannt, so wirklich überzeugt hat mich die Vorschau aber nie. Dann bin aber irgendwie darauf hängen geblieben – quasi weil sonst Nichts lief. Das Konzept: verschiedene Musiker, die sich auf eine sehr persönliche Art und Weise präsentieren. Jedem Künstler wird ein Abend gewidmet, an dem die anderen seine Lieder interpretieren und performen. Die Atmosphäre hat etwas so besonderes und sowohl die Künstler, als auch ich, waren mehr als nur einmal nah am Wasser gebaut. Die Wertschätzung für die kreative Arbeit anderer und die persönliche Note dazu – irgendwas an diesem Konzept hat mich unglaublich berührt. Im Rahmen der Sendung gab es auch eine Neuveröffentlichung von Lena Meyer-Landrut – ein bisschen zerbrechlich und sehr intim – ich mag’s:

Grazathlon

Jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht die allergrößte Sportkanone bin. Im Juni habe ich zum ersten Mal beim Grazathlon zugeschaut und dabei ein bisschen Blut geleckt. So viel Verausgaben, so viel Teamgeist, so viel Dreck, so viel motivierende Musik. Ein normaler Lauf in Form eines Halbmarathons oder ähnliches ist so absolut gar nichts für mich. Aber gib mir ein paar Hindernisse und ein bisschen Schlamm, in dem ich mich wälzen kann, da sieht die Sache gleich anders aus. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht zuzuschauen. Da ich im Moment ein bisschen aus meiner Komfortzone kommen und Neues ausprobieren möchte – wer weiß, vielleicht lest ihr ja nächstes Jahr in einem Lieblingsmomente Beitrag darüber, dass ich selbst durch ein bisschen Dreck gewatet bin und am Grazathlon teilgenommen habe.

Tales by Light

Tales by light ist eine Netflix Serie zum Thema Fotografie, die sich um außergewöhnliche Orte und Szenerien dreht. Jede Folge begleitet einen Fotografen oder steht unter einem bestimmten, thematischen Motto. Meistens sind diese sehr abenteuerlich und extrem. Also genau mein Ding. Wunderschöne und unheimlich intensive Aufnahmen. Die Serie ist im Stil einer Dokumentation aufgezogen, mit viel Natur und ein bisschen Tierwelt zwischendrin – also auch genau mein Ding. Große Empfehlung!

Charlie Cunningham

Gerade wenn ich den ganzen Tag arbeite, produktiv bin und viel los ist, steht mir der Sinn nach Musik, die mich entspannt und runter bringt. Durch Zufall bin ich beim Stöbern in Spotify auf Charlie Cunningham gestoßen. Seine Musik hat mich sofort angesprochen – leicht, melodisch und ruhig. Wunderbar zum nebenbei Hören und um die Gedanken schweifen zu lassen.

Urlaub in der Ramsau

Ganz großer Lieblingsmoment war natürlich der wunderschöne Urlaub in den Bergen der Ramsau. Wenn ihr wissen wollt, was dort so am Programm stand und was wir erlebt haben, klickt gerne rein. Für alle, die kleine Tierbabys sehen wollen, ist der Beitrag zur Ramsau übrigens auch sehr empfehlenswert. Diese Auszeit mit meiner Familie hat unfassbar gut getan und ich bin dabei so zur Ruhe gekommen. Gerne könnt ihr auch etwas über meine dort neu entdeckte Liebe lesen – vielleicht gibt es ja Gleichgesinnte unter euch.

Was waren eure Lieblingsmomente im Juni? Freu mich auf die #goodvibes.

2 Replies to “Lieblingsmomente im JUNI

  1. „Man schreibt selbst, man fotografiert selbst, man designed selbst, man kümmert sich selbst um alles was in sozialen Netzwerken passiert. Ich bin froh, dass ich mich von dieser Tatsache nicht habe abhalten lassen. Denn eigentlich geht es doch nur darum, Spaß zu haben. Das ist der Fall, also – großer Lieblingsmoment.“

    Auch für mich ein sußer großer Lieblingsmoment, wenn man merkt wie sehr du manchmal in Gedanken versunken bist, akribisch an neuen Themen feilst, innerlich aufblühst und mit uns teilst was dich beschäftigt. Die Begeisterung und Motivation welche du dafür findest liest sich sehr schnell heraus und ist sehr inspirierend. Deine sehr kritische Herangehensweise an alltägliches, vermeintlich etabliertes, ist mehr als nur erfrischend. Danke dafür.
    🙂

  2. Ich freue mich auf Donnerstage und Montage, weil ich immer wieder neugierig bin, was dich diesmal beschäftigt, bewegt, – und natürlich auf deine Vorschläge für Musik, Bücher und gute Filme. Diesmal hast du mich neugierig auf Musik von Charlie Cunningham gemacht. Vielen Dank!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.